Sozialversicherungen

Ihr Weg zur Klarheit

Planen Sie Ihre Zukunft

AHV/IV

Zweck der AHV

Die AHV mildert für die versicherte Person und ihre Angehörigen die wirtschaftlichen Folgen, die durch Verminderung oder Wegfall des Einkommens infolge Pensionierung oder Tod entstehen.

Zweck der IV

Der wichtigste Grundsatz der IV ist die Wiedereingliederung in den Berufsalltag bevor es zu einer Rentenzahlung kommt. Wenn die Eingliederung nicht mehr oder nur teilweise möglich ist, entrichtet die Invalidenversicherung eine Rente.

Versicherte Personen in der AHV/IV

Alle Personen, die in der Schweiz ihren Wohnsitz haben oder erwerbstätig sind, sind versichert. Ausserdem Schweizer Bürger, die im Ausland im Dienste der Eidgenossenschaft tätig sind.

Beiträge an die AHV/IV

Alle versicherten Personen sind beitragspflichtig, solange sie erwerbstätig und im 18. Altersjahr sind (ab 1. Januar nach vollendetem 17. Altersjahr). Für Nichterwerbstätige beginnt die Beitragspflicht am 1. Januar nach vollendetem 20. Altersjahr.

Anspruchsberechtigung

  • Schweizer Bürger

  • Bürger der EU/EFTA

  • Ausländer, die nicht Bürger der EU und EFTA sind, solange sie ihren Wohnsitz in der Schweiz haben
    Flüchtlinge und Staatenlose aufgrund bundesrechtlicher Vorschriften

Leistungen der AHV

  • Einfache Altersrente

  • Ehegattenrente

  • Kinderrente

  • Witwen-/Witwerrente

  • einfache Waisenrente

  • doppelte Waisenrente

Leistungen der IV

  • Eingliederungsmassnahmen: Medizinische Massnahmen, Massnahmen beruflicher Art sowie für die Sonderschulung und Betreuung, Abgabe von Hilfsmitteln,
    Ausrichtung von Taggeldern

  • Renten: Invalidenrenten entsprechen in ihrer Höhe den Altersrenten der AHV und richten sich nach dem Invaliditätsgrad

Erwerbsersatzgesetz EOG

Zweck

Das EOG stellt einen Ersatz des Lohn- und Verdienstausfalls infolge Militär-, Zivil- und Teilnahme an weiteren im Gesetz umschriebenen Diensten sicher. Ebenso legt das EOG die Dauer und Höhe der Entschädigung während des Mutterschaftsurlaubs von arbeitstätigen Frauen fest.

Anspruchsberechtigte

Personen mit Wohnsitz in der Schweiz oder im Ausland, welche
  • Dienst in der schweizerischen Armee oder im Rotkreuz leisten, und zwar für jeden besoldeten Diensttag

  • Zivildienst leisten für jeden anrechenbaren Diensttag

  • im Zivilschutz Dienst leisten für jeden ganzen Tag, für den sie eine Vergütung beziehen

  • an eidgenössischen und kantonalen Leiterkursen von Jugend+Sport oder an Jungschützenkursen teilnehmen für den ganzen Kurstag stellungspflichtig sind, während den Rekrutierungstagen

Erwerbsersatz bei Mutterschaft

Die erwerbstätigen Frauen haben ab dem Zeitpunkt der Niederkunft Anspruch auf bezahlten Mutterschaftsurlaub während 14 Wochen. Die Höhe des Taggeldes beträgt 80% des duchschnittlichen Einkommens vor der Geburt.

Pensionskasse (BVG)

Zweck

Zusammen mit den Leistungen der AHV bzw. IV sollen die Leistungen aus der Pensionskasse den Betagten, Hinterlassenen und Invaliden die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung ermöglichen.

Versicherte Personen

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die bei einem Arbeitgeber einen Jahreslohn von mehr als CHF 21'150.-- beziehen, sind ab dem 1. Januar nach Vollendung des 17. Altersjahres für die Risiken Tod und Invalidität versichert und ab dem 1. Januar nach Vollendung des 24. Altersjahres auch für das Alter.
Selbständigerwerbende mit Arbeitnehmern können sich bei der Vorsorgeeinrichtung ihrer Arbeitnehmer, ihres Berufsverbandes oder bei der Auffangeinrichtung versichern lassen. Selbständigerwerbende ohne Arbeitnehmer stehen die beiden letzt genannten Möglichkeiten offen.

Leistungen

Altersleistungen: Altersrente, Pensionierten-Kinderrente, Kapitalabfindung
Invalidenleistungen: Invalidenrente, Invaliden-Kinderrente
Hinterlassenenleistungen: Witwen- bzw. Witwerrente, Waisenrente

Unfallversicherung gem. UVG

Zweck

Die Unfallversicherung sichert einen angemessenen Erwerbsersatz bei Einkommenseinbussen infolge von Berufsunfällen, Berufskrankheiten und Nichtberufsunfällen (Nichtberufsunfälle nur, sofern die Arbeitszeit der versicherten Person mehr als 8h/Woche beträgt). Ausserdem trifft sie Massnahmen zur Unfallverhütung.
Für gewisse Branchen besteht ein Obligatorium bei der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt Suva.

Versicherte Personen

Obligatorisch versichert sind alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmer. Dazu gehören auch
  • Hausangestellte
  • Putzfrauen in privaten Haushalten

  • Lehrlinge, Praktikanten, Volontäre, Schnupperlehrlinge

  • Mitarbeitende Familienmitglieder des Arbeitgebers, wenn sie einen Barlohn beziehen und/oder Beiträge an die AHV entrichten
    (Aufzählung nicht abschliessend)

Nicht obligatorisch versichert sind, neben den Selbständigerwerbenden (freiwillige Versicherung möglich), folgende Personen:
  • Mitarbeitende Familienmitglieder, die keinen Barlohn beziehen und keine Beiträge an die AHV entrichten

  • Mitglieder von Verwaltungsräten, die nicht im Betrieb tätig sind

  • Personen mit Wohnsitz in einem EU-/EFTA-Staat, die in diesem Staat und in der Schweiz tätig sind
    (Aufzählung nicht abschliessend)

Leistungen

  • Taggeld ab 3. Tag, 80%

  • Invalidenrente

  • Integritätsentschädigung

  • Hilflosenentschädigung

  • Hinterlassenenrente

  • Heilbehandlung in der Schweiz und im Ausland

  • Hauspflege

  • Hilfsmittel

  • Durch einen Unfall verursachte Sachschäden

  • Reise-, Transport- und Rettungskosten

  • Bestattungskosten

Säule 3a - gebundene Vorsorge

Zweck

Individuelle Ergänzung der Altersvorsorge.

Versicherte Personen

Arbeitnehmer und Selbständigerwerbende können sich freiwillig einer Versicherung oder Bank anschliessen. Die gebundene Vorsorge ist auf die in der Schweiz wohnhaften und steuerpflichtigen Erwerbstätigen beschränkt.

Steuerprivileg

Die Säule 3a geniesst ein steuerliches Privileg bei der Fälligkeit der Leistung. Ausserdem können Prämienbeiträge bei der Steuererklärung in Abzug gebracht werden.

Säule 3b - freie Vorsorge

Die freie Vorsorge dient der privaten Bildung von Vermögen ohne besondere Steuer-Privilegierung sowie der Absicherung von Angehörigen. Sie unterliegt der Einkommens- und Vermögenssteuer, der Zinsertrag ist steuerpflichtig.